1. Monatswan-

    derung am          27.1.2019

Abfahrt: 9:30 Uhr in Rülzheim am Stadion

Wir fahren mit Fahrgemeinschaften nach Vorderweidenthal zum Naturfreundehaus Bethof.

Die Tour startet beim Naturfreundehaus Bethof und führt entlang der gelbgrün gekennzeichneten Strecke. Nach ca. 800 Meter ist auf der linken Seite der emporragende Rappenfels zu erkennen, der auch für Hobby-Kletterer sehr interessant ist. Nach weiteren 800 Metern wird die B427 erreicht, bei der zunächst der Beschilderung Hirzeckhaus auf der asphaltierten Straße zu folgen ist. Nach wenigen hundert Metern geht rechts ein weiß-blau gekennzeichnete Weg ab, der sich dann mit der roten Raute vereint. Es handelt sich dabei um einen sehr schönen Waldpfad der bis zum Seehof-Weiher führt. Kurz bevor wir in den gelb gekennzeichneten Burgenweg einbiegen, leicht oberhalb des Sees hat man bei gutem Wetter einen schönen Ausblick hinüber zur Burg Berwartstein. Entlang der Seen und Sümpfen geht es dann zurück nach Lauterschwan und hoch zum Naturfreundehaus Bethof.

Die Strecke ist 12 km lang mit 250 Hm.

Mittelschwere Wanderung. Gute Grundkondition erforderlich.

Überwiegend gut begehbare Wege. Trittsicherheit erforderlich.

Wanderführer ist Rupprecht Willi.

Gastwanderer sind wie immer herzlich willkommen.

Rückblick PWV Rülzheim 5 Wandertage in Obergurgl/Ötztal

vom 2.9.-7.9.2018

Am Sonntag, dem 2.9.2018 um 3 Uhr früh, starteten wir in Rülzheim Richtung Österreich. Trotz des Ötztaler Radmarathons trafen wir um 9 Uhr in Obergurgl in unserer Pension "Schönblick" ein. Bereits um 10.30 Uhr  starteten wir zu unserer 1.Tour. Ziel war die Schönwieshütte. Der Abstieg führte uns durch eine Hochheide und einen Zirbenwald, entlang des Rotmoos-Wasserfalls zurück zu unserer Unterkunft.

Am 2. Tag fuhren wir mit der Bergbahn auf die Hohe Mut (2670m). Über den Mutsattel wanderten wir auf einem schmalen, stark abfallenden Steig ins Gaisbergtal. Umgeben von einer faszinierenden Bergwelt (etlichen über 3.100 - 3.400 m hohen Bergen), sowie 2 Gletschern, gönnten wir uns eine Stärkung aus dem Rucksack. Ein Edelweis in voller Pracht erfreute uns auf dem Weg über ein Hochmoor zurück nach Obergurgl.  

Am 3. Tag waren wir mit 2 Gruppen bei herrlichem Sonnenschein unterwegs. Die "Hartliner" wanderten 600 hm über Serpentinen mit beeindruckendem Panoramablick  zur Gurgler Seenplatte, am Nedersee vorbei durch zerklüftete Felsen zur Lenzenalm. Die Streckenlänge war 17km bei 850hm im Auf- und Abstieg.

Die 2.Gruppe wanderte talauswärts am Pillersee vorbei zur Lenzenalm. Nach  einer Stärkung mit Tiroler Spezialitäten war der Abstieg leicht.

Am 4. Tag fuhren wir mit unseren PKWs ins "Venter Tal" zu den Rofenhöfen. Von dort führte ein Wanderweg hoch über einer Schlucht auf abenteuerlichem Weg und drahtseilgesicherten Steigen zu unserem Ziel, der Hochjochhospitz-Hütte auf 2413 m. Nach einer Stärkung ging es wieder zurück.  Ausklang des Tages war ein zünftiger Hüttenabend in der Zirbenalm mit Tiroler Schmankerl. Mit Pfälzer Liedern und Gitarrenbegleitung durch unseren Wanderfreund Ernst Fuchs aus Speyer, verbrachten wir schöne Stunden.

 Am 5. Tag  war unser Ziel die Langentalereckhütte auf 2450m. Der Abstieg führte uns nochmals durch die Gurgler Hochheide und den Zirbenwald zurück zum Haus Schönblick.

Bei gutem Wein, Gitarrenmusik und Gesang ließen wir die letzten Tage  Revue passieren.

Nun folgte ein letztes Frühstück am Abreisetag.

Wanderführer Willi Rupprecht, verantwortlich für die gesamte Organisation und Durchführung der Reise, bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei den Gastgebern, Familie Reich, für die herrlichen Tage in Ihrem großartigen Haus. Mit lobenden Worten umrahmt, überreichte Christa Dudenhöffer ein Präsent unserem Willi,  auf dessen Initiative diese Reise zustande kam.

Fazit der Reise: Es war ein unvergessliches Erlebnis, herrliche Berge, jeden Tag Sonnenschein, sehr schöne Unterkunft. Mit dem Wunsch, noch einige solch schöner Wanderungen zu erleben, traten wir die Heimreise an.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Pfälzerwald Verein Rülzheim 2013